Auftragsbörse fuer Gutachter und Sachverstaendige aus vielen Fachgebieten.

Informationen zum Einsatz von Cookies:

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig (z.B. für den Warenkorb), während andere nicht notwendig sind, uns helfen unser Onlineangebot zu verbessern und wirtschaftlich zu betreiben. Sie können in den Einsatz der nicht notwendigen Cookies mit dem Klick auf die Schaltfläche "Alle Akzeptieren" einwilligen oder per Klick auf "Ablehnen" sich anders entscheiden. Die Einwilligung umfasst alle vorausgewählten, bzw. von Ihnen ausgewählten Cookies. Sie können diese Einstellungen jederzeit aufrufen und Cookies auch nachträglich jederzeit abwählen (in der Datenschutzerklärung und im Fußbereich unserer Website).

Hinweis auf Verarbeitung Ihrer auf dieser Webseite erhobenen Daten in den USA durch Google, Facebook, LinkedIn, Twitter, Youtube: Indem Sie auf "Alle Akzeptieren" klicken, willigen Sie zugleich gem. Art. 49 Abs. 1 S. 1 lit. a DSGVO ein, dass Ihre Daten in den USA verarbeitet werden. Die USA werden vom Europäischen Gerichtshof als ein Land mit einem nach EU-Standards unzureichendem Datenschutzniveau eingeschätzt. Es besteht insbesondere das Risiko, dass Ihre Daten durch US-Behörden, zu Kontroll- und zu Überwachungszwecken, möglicherweise auch ohne Rechtsbehelfsmöglichkeiten, verarbeitet werden können. Wenn Sie auf "Ablehnen" klicken, findet die vorgehend beschriebene Übermittlung nicht statt.

Weitere Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung Wenn Sie unter 16 Jahre alt sind und Ihre Zustimmung zu freiwilligen Diensten geben möchten, müssen Sie Ihre Erziehungsberechtigten um Erlaubnis bitten. Wir verwenden Cookies und andere Technologien auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern. Personenbezogene Daten können verarbeitet werden (z. B. IP-Adressen), z. B. für personalisierte Anzeigen und Inhalte oder Anzeigen- und Inhaltsmessung. Weitere Informationen über die Verwendung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können Ihre Auswahl jederzeit unter Einstellungen widerrufen oder anpassen.

Notwendige Cookies

Diese Cookies sind fuer die korrekte Anzeige und Funktion unserer Website ein

Google Analytics

Misst Metriken rund um die Websitenutzung, wie z.B. Seitenaufrufe, Verweildauer, verwendete Browser und Conversions.
Datenschutzerklaerung

Google Optimize

Wird fuer das Ausspielen und Messen von unterschiedlichen Websitevarianten (sogenannte A/B-Tests) verwendet.
Datenschutzerklaerung

Facebook

Erlaubt die Leistung von Werbemassnahmen auf Facebook besser zu messen. Gemessen werden dafuer z.B. Bestellungen. Datenschutzerklaerung
Datenschutzerklaerung

Google Ads

Erlaubt die Leistung von Werbemassnahmen ueber Google Ads besser zu messen. Gemessen werden dafuer z.B. Bestellungen.
Datenschutzerklaerung

LinkedIn

Erlaubt die Leistung von Werbemassnahmen ueber LinkedIn besser zu messen. Gemessen werden dafuer z.B. Bestellungen.
Datenschutzerklaerung

Twitter

Erlaubt die Leistung von Werbemassnahmen auf Twitter besser zu messen. Gemessen werden dafuer z.B. Bestellungen.
Datenschutzerklaerung

Awin

Erlaubt die Leistung von Werbemassnahmen auf Awin besser zu messen. Gemessen werden dafuer z.B. Bestellungen.
Datenschutzerklaerung



Eine Abomodell ist in Arbeit, der Zugang wird dann kostenpflichtig sein


localhost/Gutachterde2012

Schnellsuche:

Fachgebiet, Schadensart

z.B. Schaden, Kraftfahrzeuge, Internet:





Dämmung kann Wärmeverluste von betriebstechnischen Anlagen maßgeblich senken

Dämmung kann Wärmeverluste von betriebstechnischen Anlagen maßgeblich senken
Berlin (ots) - Egal ob groß oder klein: Industrieunternehmen können durch eine zeitgemäße Dämmung ihrer betriebstechnischen Anlagen viel Energie einsparen. In gedämmten Anlagenteilen können die Wärmeverluste um bis zu 80 Prozent gesenkt werden. Dabei ist in der Regel eine Kapitalrendite von über 50 Prozent möglich. Darauf verweisen die Initiative EnergieEffizienz der Deutschen Energie-Agentur (dena) und der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e. V. (HDB) im Rahmen des Kooperationsprojektes "Dämmung betriebstechnischer Anlagen in Industrie und Gewerbe".



Im Rahmen des Kooperationsprojektes wurden deutschlandweit umgesetzte Dämmungsmaßnahmen bei betriebstechnischen Anlagen vorgestellt. Wie bei dem mittelständischen Unternehmen Paderborner Brauerei Haus Cramer GmbH & Co. KG: Durch die passgenaue Dämmung von Armaturen in der Heizungsanlage der Brauerei konnten deren Wärmeverluste um 80 Prozent verringert werden. Die Kapitalrendite dieser Investition betrug dabei 128 Prozent. Vergleichbare Werte im industriellen Maßstab erzielte das Großkraftwerk Mannheim: 2013 errichtete das Unternehmen einen neuen Fernwärmespeicher zur Pufferung und Nutzung von Kraftwerksenergien und dämmte diesen an Dach und Wänden mit modernen Materialien. In der Folge konnten die Wärmeverluste gegenüber einer Standarddämmung um 80 Prozent reduziert und eine Kapitalrendite von 40 Prozent erzielt werden.

Die Initiatoren des Projektes appellierten deshalb auch im Rahmen der internationalen Fachmesse ISO 2014 in Köln an Industrie und Gewerbe in Deutschland, das Thema Dämmung und die damit verbundenen Energieeffizienz- und Kosteneinsparpotenziale stärker in den Fokus zu rücken.

"In Zeiten steigender Strom- und Energiepreise stellt Energieeffizienz einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil für ein Unternehmen dar", so Steffen Joest, stellvertretender Bereichsleiter Energiesysteme und Energiedienstleistungen bei der dena. "Nach wie vor lehnen viele Unternehmen Energieeffizienzmaßnahmen jedoch ab, da sie ihnen zu teuer erscheinen. Im Vergleich zu den erheblichen Energie- und Kosteneinsparungen ist die Investition in eine optimierte Anlagendämmung aber relativ gering."



Auch Holger Elter, Vorstandsvorsitzender des HDB kritisierte den überhöhten Energieverbrauch industrietechnischer Anlagen: "Bis zu zehn Prozent der Anlagenteile sind nicht oder unzureichend gedämmt." Der Verband hat für Deutschland dazu ein jährliches Einsparpotenzial von bis zu 106 Petajoule Energie und 8,7 Megatonnen CO2 durch eine betriebstechnische Dämmung ermittelt. "Unternehmen in Deutschland könnten mit einer angemessenen Dämmung in betriebstechnischen Anlagen jährlich bis zu 750 Millionen Euro Energiekosten sparen."

Zur Initiative EnergieEffizienz der Deutschen Energie-Agentur (dena):

Mit der bundesweiten Kampagne Initiative EnergieEffizienz unterstützt die dena Unternehmen bei der Erschließung vorhandener Energie- und Kosteneinsparpotenziale. Die Initiative wird gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi). Das Projektmodul "Dämmung betriebstechnischer Anlagen in Industrie und Gewerbe" entstand in Kooperation mit dem HDB. Das Ziel war es, Unternehmen bei der Erschließung der hochwirtschaftlichen Energieeffizienzpotenziale im Bereich der Dämmung von industrietechnischen Anlagen zu unterstützen. Hierfür stellt die Initiative EnergieEffizienz Informationsmaterialien und Online-Angebote, wie den Quickcheck Rohrleitungsisolierung unter www.industrie-energieffizienz.de zur Verfügung.




Weitere Informationen zum Projekt
Berlin (ots) - Egal ob groß oder klein: Industrieunternehmen können durch eine zeitgemäße Dämmung ihrer betriebstechnischen Anlagen viel Energie einsparen. In gedämmten Anlagenteilen können die Wärmeverluste um bis zu 80 Prozent gesenkt werden. Dabei ist in der Regel eine Kapitalrendite von über 50 Prozent möglich. Darauf verweisen die Initiative EnergieEffizienz der Deutschen Energie-Agentur (dena) und der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e. V. (HDB) im Rahmen des Kooperationsprojektes "Dämmung betriebstechnischer Anlagen in Industrie und Gewerbe".






Adresse:
Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)
Chausseestraße 128 a
10115 Berlin
Tel.: +49 (0)30 72 61 65-600
Fax.: +49 (0)30 72 61 65-699
E-Mail.: info(at)dena.de
http://www.dena.de


Die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) ist das Kompetenzzentrum für Energieeffizienz, erneuerbare Energien und intelligente Energiesysteme. Das Leitbild der dena ist es, Wirtschaftswachstum zu schaffen und Wohlstand zu sichern – mit immer geringerem Energieeinsatz. Dazu muss Energie so effizient, sicher, preiswert und klimaschonend wie möglich erzeugt und verwendet werden – national und international.

zurück>



| |